Willkommen Gast | RSS Dienstag
22.01.2019, 02:48
Hauptseite Registrierung Login
Menü
Suche
Kalender
«  Oktober 2012  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
Freunde
  • Website erstellen
  • Dein Online Desktop
  • Kostenlose Online Spiele
  • Video Tutorials
  • Statistik

    Insgesamt online: 1
    Gäste: 1
    Benutzer: 0
    Weather in Swiss
    Hauptseite » 2012 » Oktober » 24 » Sudan wirft Israel Bombardierung von Waffenfabrik vor
    22:29
    Sudan wirft Israel Bombardierung von Waffenfabrik vor
    Khartum – Nach einer verheerenden Explosion in einer sudanesischen Waffenfabrik hat die Regierung in Khartum schwere Vorwürfe gegen Israel erhoben. Informationsminister Ahmed Bilal Osman beschuldigte Tel Aviv, das Gebäude in der Nacht zum Mittwoch aus der Luft angegriffen zu haben.



    Vier Kampfflugzeuge seien an der Aktion gegen die Al-Jarmuk-Fabrik in Khartum beteiligt gewesen, erklärte Osman vor Journalisten. Anhand der Sprengstoffüberreste seien Beweise gefunden worden, die auf Israel hindeuteten. «Wir behalten uns das Recht vor, an einem von uns gewählten Ort und zu einer von uns gewählten Zeit zu antworten», sagte der Minister.
    Ausser den beiden Toten habe es einen Schwerverletzten gegeben. Durch den Angriff sei ausserdem ein Teil der Infrastruktur der Anlage zerstört worden. Augenzeugen berichteten, in der Umgebung der Fabrik seien mindestens drei Häuser beschädigt worden. Auch an der Lagerhalle eines Softdrink-Herstellers gab es Sachschaden.
    Nach Angaben der Behörden gab es in der Al-Jarmuk-Fabrik in der Nacht eine Explosion. Die Anlage geriet dadurch in Brand, das Feuer war kilometerweit zu sehen. Anwohner sagten der Nachrichtenagentur AFP, kurz bevor die Anlage explodierte und in Flammen aufging, hätten sie über der Fabrik ein Flugzeug oder einen Flugkörper gesehen.
    Israel wollte die Vorwürfe auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa nicht kommentieren. «Wir antworten nicht auf die Behauptungen», sagte eine Sprecherin der Streitkräfte. Der Sprecher des Aussenministeriums Yigal Palmor sagte: «Israel hat überhaupt keine Informationen zu dem Vorfall.»
    Allerdings behält sich Israel Militärschläge im Interesse seiner Sicherheit vor. So zerstörte die israelische Luftwaffe am 6. September 2007 ein Ziel in Syrien, angeblich die Baustelle eines Atomreaktors. Im aktuellen Atomstreit mit dem Iran erklärt sich Israel auch grundsätzlich zu Militärschlägen bereit.
    Es ist auch nicht der erste Vorfall im Sudan: Im Jahr 2009 war ein offenbar mit Waffen beladener Lastwagen-Konvoi im Nordosten des Sudans aus der Luft bombardiert worden. Dutzende Menschen kamen ums Leben.
    Damals wurde spekuliert, dass die Waffen für Hamas bestimmt waren und Israel für den Angriff verantwortlich war. Im vergangenen Mai kam ein Waffenhändler in Port Sudan durch eine Autobombe ums Leben; auch damals beschuldigte der Sudan Tel Aviv. (SDA)
    Aufrufe: 670 | Hinzugefügt von: Swissiman | Bewertung: 0.0/0
    Kommentare insgesamt: 0
    Nur registrierte Benutzer können Kommentare hinzufügen.
    [ Registrierung | Login ]

    Copyright MyCorp © 2019 Яндекс.Метрика