Willkommen Gast | RSS Sonntag
22.10.2017, 09:28
Hauptseite Registrierung Login
Menü
Suche
Kalender
«  November 2013  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930
Freunde
  • Website erstellen
  • Dein Online Desktop
  • Kostenlose Online Spiele
  • Video Tutorials
  • Statistik

    Insgesamt online: 1
    Gäste: 1
    Benutzer: 0
    Weather in Swiss
    Hauptseite » 2013 » November » 8 » Die UN hat offiziell den Entwurf einer Resolution für ein Ende der elektronischen Spionage eingereicht
    18:15
    Die UN hat offiziell den Entwurf einer Resolution für ein Ende der elektronischen Spionage eingereicht



    Brasilien und Deutschland offiziell präsentiert einen Resolutionsentwurf bei der UNO "Das Recht auf Privatsphäre im digitalen Zeitalter", die für ein Ende der elektronischen Spionage und die Verbreitung über das Internet Recht auf Privatsphäre, die in dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte verankert.




    Mündliche Präsentation des Dokuments in der dritten Ausschuss der Generalversammlung (GA), die Ständigen Vertreter der beiden Länder bei den Vereinten Nationen, Antonio Patriota und Peter Uittig, wie ITAR-TASS berichtete statt. An seinem Ende, haben zehn Länder angekündigt, dass sie Co-Autoren des Dokuments werden: Österreich, Bolivien, Indonesien, Korea, Liechtenstein, Peru, Uruguay, Frankreich, der Schweiz und Ecuador.

    "In diesem Papier, bekräftigen wir das Recht auf Privatsphäre und fordern alle Staaten, dieses Recht zu schützen. Wir auch auf sie anrufen, um ein Ende der Menschenrechte zu setzen und Bedingungen, die solche Aktionen verhindern zu schaffen und um die Praxis und das Gesetz in Bezug auf Überwachung, Abhören und am Ende Sammlung für illegale Zwecke, "- sagte der brasilianische Diplomat.

    Im Gegenzug dazu ermutigt Peter Uittig zur Arbeit auf dem Dokument verbinden und damit seine Bereitschaft bekunden zu prüfen, "eines der drängendsten Probleme des humanitären Völkerrechts."

    Der Resolutionsentwurf wurde von Deutschland und Brasilien im Lichte der hochkarätigen internationalen Skandal von Enthüllungen eines ehemaligen Auftragnehmer US National Security Agency Edward Snowden verursacht entwickelt. Er verriet die Öffentlichkeit das Ausmaß der elektronischen Überwachung Programme durch US-Geheimdienste umgesetzt.

    Im Anschluss an die Präsentation des Entwurfs einer Entschließung beginnt der Prozess der Verhandlungen, bei denen weitere Länder auf Änderungen vorzunehmen, um den Text bestehen kann.

    Es wird erwartet, dass das Dokument auf eine Abstimmung im Dritten Ausschuss der GA spätestens 27. November genommen werden. Im Falle der Annahme einer Resolution von der Prüfung auf der Plenartagung der Generalversammlung wird eine Formsache sein.

    Die Autoren des Dokuments, insbesondere entscheiden, dass die illegale Überwachung "verstößt gegen das Recht auf Privatsphäre und Meinungsfreiheit sowie die Untergrabung der Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft."

    Der Resolutionsentwurf enthält auch eine Anforderung an die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Navanethem Pillay im Laufe des Jahres einen Bericht mit Empfehlungen für den Schutz des Rechts auf Privatsphäre im Zusammenhang mit der elektronischen Spionage Programme vorzubereiten.

    "Wir sind zuversichtlich, dass dieser Bericht eine solide Basis für eine ernsthafte eingehende Diskussion des Problems, das führt nun die Öffentlichkeit zu dienen", - sagte der Botschafter in Deutschland. Ihm zufolge ist es an der Zeit, die Diskussion zu bewegen "in der am meisten verantwortlich internationale Forum, das die Vereinten Nationen."

    Russische Entscheidung über eine mögliche Zusammenarbeit wird nicht akzeptiert

    Russland plant die Teilnahme an Konsultationen über Deutschland und Brasilien nehmen präsentiert einen Resolutionsentwurf zur Nicht-Einmischung in Privatleben und nicht-elektronische Spionage. Dieser wurde von russischen Ständiger Vertreter bei der UNO Vitali Tschurkin erklärte.

    "Derzeit untersuchen wir das Projekt zu planen und die Teilnahme an der Konsultation, die nächste Woche nehmen werden", - sagte der Diplomat.

    Ihm zufolge die Initiative die Annahme einer solchen Auflösung ist, gefolgt von Brasilien und Deutschland ist es von Interesse, Russland. "Es ist durchaus verständlich, Bedenken, dass diese Länder, um die Frage des Rechts auf Privatsphäre im digitalen Zeitalter zu erhöhen aufgefordert", - sagte der Ständige Vertreter der Russischen Föderation.

    Zur gleichen Zeit, Witali Tschurkin, sagte, dass Russland die Entscheidung über die mögliche Zusammenarbeit an einem Dokument nicht gemacht worden. "Im Hinblick auf die mögliche Co-Autor auf den Entschließungen, die wir entscheiden, in der Regel in den späteren Phasen, abhängig von der endgültigen Inhalt des Dokuments", - erklärte er.
    Aufrufe: 249 | Hinzugefügt von: Swissiman | Bewertung: 0.0/0
    Kommentare insgesamt: 0
    Nur registrierte Benutzer können Kommentare hinzufügen.
    [ Registrierung | Login ]

    Copyright MyCorp © 2017 Яндекс.Метрика